Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Nephrologie

Krankheiten und Therapien im Film

HAMBURG (awa). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) beschreitet neue Wege in der Arzt-Patienten-Kommunikation: In mehreren Filmen, die im Internet und auf DVD zu sehen sind, werden Krankheitsbild und Therapie für Nierenpatienten umfassend und verständlich erklärt.

Patienten stehen bei einem terminalen Nierenversagen vor vielen Entscheidungen, die ihr weiteres Leben stark beeinflussen und lebensentscheidend sein können. Sie müssen unter anderem die Wahl treffen zwischen Zentrums- oder Heimdialyse, Bauchfell- oder Hämodialyse und die Art der Nierentransplantation.

"Die Kontaktzeiten zwischen den Ärzten und den Patienten sind mittlerweile jedoch so knapp bemessen, dass selbst die besten Ärzte Schwierigkeiten haben, die Informationen in der Fülle und notwendigen Tiefe zu kommunizieren", so Professor Reinhard Brunkhorst aus Hannover.

Brunkhorst stellte auf der Jahrestagung der DGfN vor, wie diese Fachgesellschaft neue Wege in der Patienteninformation beschreitet. In einem breit angelegten, von der Industrie unabhängigen Filmprojekt erläutern Experten nephrologische Schwerpunktthemen.

Ergänzt werden die Ausführungen mit Kommentaren von Nierenpatienten. Die Filme können sich die Patienten zu Hause in Ruhe im Internet (www.dgfn.eu, unter der Rubrik "Patienten") anschauen oder sie erhalten eine DVD von ihrem behandelnden Nephrologen.

"Mit diesem Projekt will die DGfN vermeiden, dass die Patienten wild im Internet surfen, sich durch nicht nachprüfbare Informationen ängstigen und so in ihrer Entscheidung beeinflusst werden", betonte Brunkhorst.

Mit einem vorinformierten Patienten, der mit den grundlegenden Sachfragen bereits vertraut ist, könne die Gesprächszeit optimal genutzt werden und es bliebe mehr Zeit, um individuelle Fragestellungen zu erörtern.

Bisher sind vier einstündige Filme im Patienteninformationssystem (P-INFO-S) geplant, die zusammen mit der Firma TAKEPART media and science, Köln, produziert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »