Ärzte Zeitung, 15.07.2014
 

Auslandsurlaub

Viele Optionen für eine Dialyse

MAINZ. Wer an Nierenversagen leidet und dialysepflichtig ist, muss nicht auf Auslandsurlaub verzichten. Falls ärztlicherseits keine Einwände bestehen, können Patienten bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für Feriendialysen beantragen, berichtet die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz.

In vielen Ländern und auf einigen Kreuzfahrtschiffen würden Dialysezentren nach deutschem Standard betrieben. Insgesamt stehen mehr als 2.400 Dialyse-Einrichtungen in 40 Ländern zur Verfügung.

Einige Feriendialyse-Anbieter rechnen direkt mit der Krankenkasse ab, so dass man nicht finanziell in Vorleistung treten muss. Dialyse-Patienten wird empfohlen, sich bei ihrer Kasse vor der Urlaubs-Buchung zu informieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »