Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Auslandsurlaub

Viele Optionen für eine Dialyse

MAINZ. Wer an Nierenversagen leidet und dialysepflichtig ist, muss nicht auf Auslandsurlaub verzichten. Falls ärztlicherseits keine Einwände bestehen, können Patienten bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für Feriendialysen beantragen, berichtet die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz.

In vielen Ländern und auf einigen Kreuzfahrtschiffen würden Dialysezentren nach deutschem Standard betrieben. Insgesamt stehen mehr als 2.400 Dialyse-Einrichtungen in 40 Ländern zur Verfügung.

Einige Feriendialyse-Anbieter rechnen direkt mit der Krankenkasse ab, so dass man nicht finanziell in Vorleistung treten muss. Dialyse-Patienten wird empfohlen, sich bei ihrer Kasse vor der Urlaubs-Buchung zu informieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »