Ärzte Zeitung, 28.01.2004

Bei BPH klappt’s bei vielen auch mit dem Sex nicht

NEU-ISENBURG (mut). Männer mit symptomatischer BPH haben häufiger auch Sexualfunktionsstörungen als Männer ohne BPH. Dieser Zusammenhang wurde jetzt bei einer großen Umfrage mit knapp 13 000 Männern bestätigt.

Bei der Umfrage wurden Fragebögen an Männer über 50 Jahren in sechs europäischen Ländern und den USA versandt. Dabei wurden Harnwegsbeschwerden nach der Internationalen Prostata-Symptom-Skala (IPSS) und die erektile Funktion nach dem Internationalen Index Erektiler Funktion (IIEF) bestimmt (European Urology 44, 2003, 637).

31 Prozent der Männer hatten mäßige bis schwere Harnwegsbeschwerden wie starken nächtlichen Harndrang, verminderten Harnfluß und Dranginkontinenz. Knapp 50 Prozent berichteten über Erektionsstörungen, zehn Prozent gelang keine Erektion.

Erektionsstörungen hatten vor allem auch Männer mit ausgeprägten Harnwegsbeschwerden: Bei den 50- bis 70jährigen gelang 17 Prozent der Patienten, die schwere Harnwegsprobleme hatten, keine Erektion. Dagegen hatten nur zwei Prozent der Männer ohne Harnwegsbeschwerden dieses Problem.

Bei den 70- bis 79jährigen hatten 44 Prozent der Männer mit schweren Harnwegsbeschwerden und 16 Prozent der Männer ohne Harnwegsbeschwerden ihre Erektionsfähigkeit verloren.

Ein weiteres Ergebnis: Nur 19 Prozent der Männer mit Harnwegsbeschwerden ließen sich deswegen behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »