Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Prostata schrumpft nach Injektion von Botulinumtoxin

ISTANBUL (ner). Botulinumtoxin kann sogar bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) helfen, berichten italienische Urologen. Dazu wird das Nervengift direkt in die Prostata gespritzt.

Das Prostatagewicht sinke ebenso wie die Restharnmenge und die Harnflußrate steige nach intraprostatischer Injektion von 150 Einheiten Botulinumtoxin A in jeden Drüsenlappen, so Professor Federico Guercini aus Perugia und seine Kollegen beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul.

Die Forscher hatten 16 Männer mit einem Prostatavolumen von jeweils mehr als 80 cm3 und einer initialen Harnflußrate unter 10 ml/s in einer Studie behandelt. Die einmalige Injektion wurde unter Ultraschall-Kontrolle vorgenommen.

Innerhalb von sechs Monaten sank der Wert auf der Internationalen Prostata-Symptom-Skala (IPSS) signifikant von durchschnittlich 24 (schwere Symptome) auf 9 (moderate Symptome) und die Harnflußrate stieg von 8 auf 18 ml/s. Zugleich nahm das Restharnvolumen von knapp 300 ml auf durchschnittlich 85 ml ab.

Bei BPH nimmt unter anderem die Zahl der Bindegewebs- und Muskelzellen zu. Die Toxin-Injektion hatte in vorangegangenen Tierversuchen zur partiellen Denervation der glatten Muskulatur und zur Atrophie der Drüse geführt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »