Ärzte Zeitung, 30.03.2005

Prostata schrumpft nach Injektion von Botulinumtoxin

ISTANBUL (ner). Botulinumtoxin kann sogar bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) helfen, berichten italienische Urologen. Dazu wird das Nervengift direkt in die Prostata gespritzt.

Das Prostatagewicht sinke ebenso wie die Restharnmenge und die Harnflußrate steige nach intraprostatischer Injektion von 150 Einheiten Botulinumtoxin A in jeden Drüsenlappen, so Professor Federico Guercini aus Perugia und seine Kollegen beim Europäischen Urologenkongreß in Istanbul.

Die Forscher hatten 16 Männer mit einem Prostatavolumen von jeweils mehr als 80 cm3 und einer initialen Harnflußrate unter 10 ml/s in einer Studie behandelt. Die einmalige Injektion wurde unter Ultraschall-Kontrolle vorgenommen.

Innerhalb von sechs Monaten sank der Wert auf der Internationalen Prostata-Symptom-Skala (IPSS) signifikant von durchschnittlich 24 (schwere Symptome) auf 9 (moderate Symptome) und die Harnflußrate stieg von 8 auf 18 ml/s. Zugleich nahm das Restharnvolumen von knapp 300 ml auf durchschnittlich 85 ml ab.

Bei BPH nimmt unter anderem die Zahl der Bindegewebs- und Muskelzellen zu. Die Toxin-Injektion hatte in vorangegangenen Tierversuchen zur partiellen Denervation der glatten Muskulatur und zur Atrophie der Drüse geführt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »