Männerkrankheiten

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Moderne Therapieoption bei ED und IPP – Zukunftsperspektiven der extrakorporalen Stoßwellentherapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 10.06.2005

"Männer, geht zur Früherkennungsuntersuchung!"

Heute startet die "Initiative Männersache" / Männergesundheitstage in Bremen

MÜNCHEN/BREMEN (eb/cben). Die "Initiative Männersache" startet heute in vielen Regionen Deutschlands. "Männer, geht zur Früherkennungsuntersuchung!", fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) damit auf. Wissenschaftlich unterstützt wird die Initiative von der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Wer nicht zur Vorsorge geht, schießt leicht ein Eigentor: Ex-Bundestorwarttrainer Sepp Maier. Fotos: dpa

Wirbt für die "Initiative Männersache": Eberhard Gienger, der ehemalige Kunstturn-Weltmeister am Reck.

Die Auftaktveranstaltung findet in München statt. Hier stellen sich am Freitag und am Sonntag, so der BDU, "der legendäre Torwart Sepp Maier und das Turnidol Eberhard Gienger" in den Dienst der guten Sache. Sie wollen Männern klar machen: "Gesundheitsvorsorge muß sein, sonst wird aus der Scheu vor dem Arzt leicht ein Eigentor."

In München werden 300 000 Aufklärungsbroschüren verschickt, die wichtige Infos zum Thema Prostata-Erkrankung, Testkarten sowie eine Liste von "Uropower"-Meßstationen enthalten, die in gastronomischen Betrieben, Vereinslokalen und öffentlichen Einrichtungen installiert werden. An diesen Stationen haben Männer die Möglichkeit, die Kraft ihres Harnstrahls mit sofortiger Auswertung zu testen. Der Uroflow kann ein Hinweis auf eine Veränderung der Prostata sein.

In ganz Deutschland werben Urologen in der "Initiative Männersache" für den PSA (Prostata-spezifisches-Antigen)-Bluttest als Alternative zur rektalen Untersuchung der Prostata. "Seit Jahrzehnten werben wir dafür, daß Männer mehr Vorsorge beim Prostata-Krebs betreiben", sagte zum Beispiel Professor Kurt Dreikorn, Direktor der Urologischen Klinik am Klinikum Bremen Mitte, "aber seit 50 Jahren hat sich das Präventionsverhalten der Männern nicht geändert."

Die häufigste Krebserkrankung bei Männern sei das Prostatakarzinom, etwa ein Fünftel aller Männer litten daran, so Dreikorn. 40 000 Neuerkrankungen im Jahr und jährlich 11 000 Todesfälle wegen Prostatakrebs in Deutschland werden verzeichnet. Aber nur etwa 15 bis 20 Prozent der Männer nutzen die von den Kassen angebotene Vorsorgeuntersuchungen. Tendenz fallend.

In Bremen finden noch bis zum Samstag auch Männergesundheitstage statt mit Vorträgen und Talkrunden. Auf dem Bremer Marktplatz steht außerdem der "Urolisk": eine tonnenschwere, elf Meter hohe Stele.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »