Ärzte Zeitung Extra, 06.06.2008

Organentnahme

Plädoyer für Spendeausweis

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat einen Katalog mit Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Organspende und die Organtransplantation zusammengestellt.

Viele Fragen drehen sich um die Dokumentation zu Lebzeiten und die Voraussetzungen zur Organspende. Dabei gilt: Jeder kann und sollte seine Entscheidung sowohl in einem Organspendeausweis dokumentieren als auch seinen Angehörigen mitteilen.

Grundsätzlich ausgeschlossen wird eine Organentnahme nur, wenn beim potenziellen Spender eine Krebserkrankung oder eine HIV-Infektion vorliegt. Bei allen anderen Erkrankungen wird nach den vorliegenden Befunden entschieden. Ausgefüllt werden kann der Organspende-Ausweis bereits mit dem 16. Lebensjahr. Der Widerspruch kann bereits ab dem 14. Lebensjahr erklärt werden. Ist das Einverständnis des potenziellen Organspenders dokumentiert, so ist eine Organentnahme rechtlich zulässig. Dessen Wille hat Vorrang. (ple)

Infotelefon Organspende der DSO: 0800 / 90 40 400, und zwar montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Infos: www.dso.de

Topics
Schlagworte
Organspende (44)
Organisationen
DSO (336)
Krankheiten
AIDS (3243)
Transplantation (2175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »