Ärzte Zeitung Extra, 06.06.2008

Organentnahme

Plädoyer für Spendeausweis

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat einen Katalog mit Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Organspende und die Organtransplantation zusammengestellt.

Viele Fragen drehen sich um die Dokumentation zu Lebzeiten und die Voraussetzungen zur Organspende. Dabei gilt: Jeder kann und sollte seine Entscheidung sowohl in einem Organspendeausweis dokumentieren als auch seinen Angehörigen mitteilen.

Grundsätzlich ausgeschlossen wird eine Organentnahme nur, wenn beim potenziellen Spender eine Krebserkrankung oder eine HIV-Infektion vorliegt. Bei allen anderen Erkrankungen wird nach den vorliegenden Befunden entschieden. Ausgefüllt werden kann der Organspende-Ausweis bereits mit dem 16. Lebensjahr. Der Widerspruch kann bereits ab dem 14. Lebensjahr erklärt werden. Ist das Einverständnis des potenziellen Organspenders dokumentiert, so ist eine Organentnahme rechtlich zulässig. Dessen Wille hat Vorrang. (ple)

Infotelefon Organspende der DSO: 0800 / 90 40 400, und zwar montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Infos: www.dso.de

Topics
Schlagworte
Organspende (53)
Organisationen
DSO (364)
Krankheiten
AIDS (3427)
Transplantation (2327)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »