Ärzte Zeitung Extra, 06.06.2008

Organentnahme

Plädoyer für Spendeausweis

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat einen Katalog mit Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Organspende und die Organtransplantation zusammengestellt.

Viele Fragen drehen sich um die Dokumentation zu Lebzeiten und die Voraussetzungen zur Organspende. Dabei gilt: Jeder kann und sollte seine Entscheidung sowohl in einem Organspendeausweis dokumentieren als auch seinen Angehörigen mitteilen.

Grundsätzlich ausgeschlossen wird eine Organentnahme nur, wenn beim potenziellen Spender eine Krebserkrankung oder eine HIV-Infektion vorliegt. Bei allen anderen Erkrankungen wird nach den vorliegenden Befunden entschieden. Ausgefüllt werden kann der Organspende-Ausweis bereits mit dem 16. Lebensjahr. Der Widerspruch kann bereits ab dem 14. Lebensjahr erklärt werden. Ist das Einverständnis des potenziellen Organspenders dokumentiert, so ist eine Organentnahme rechtlich zulässig. Dessen Wille hat Vorrang. (ple)

Infotelefon Organspende der DSO: 0800 / 90 40 400, und zwar montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 16 Uhr. Weitere Infos: www.dso.de

Topics
Schlagworte
Organspende (48)
Organisationen
DSO (353)
Krankheiten
AIDS (3370)
Transplantation (2272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »