Apotheker plus, 24.11.2011

Wachstum im Arzneimittelversand hält ungebrochen an

FRANKFURT/M (cw). Der Versandhandel ist weiterhin das Geschäftsfeld, in dem Apotheken am stärksten zulegen: In den ersten neun Monaten dieses Jahres stiegen die Apothekenumsätze insgesamt um 0,4 Prozent (auf 33 Milliarden Euro).

Davon entfielen 32,2 Milliarden Euro (+0,1 Prozent) auf das stationäre Geschäft und 955 Millionen Euro (+9,2 Prozent) auf Versandaktivitäten. Nach Umsatz und Absatz dominiert im Versand nach wie vor das rezeptfreie Sortiment.

Mit 544 Millionen Euro entfielen 57 Prozent der Verkäufe auf OTC-Medikamente. Nur 27 Prozent des Versandumsatzes (256 Millionen Euro) resultieren aus der Abgabe von Rx-Produkten. Nach Menge fällt die Disparität noch eklatanter aus.

 57 Millionen OTC-Packungen wurden in den ersten neun Monaten verschickt. Das sind 74 Prozent des gesamten Versandabsatzes, an dem Rx-Produkte mit fünf Millionen Packungen lediglich sieben Prozent Anteil hatten.

Weiter zugenommen hat auch der Anteil des Versandgeschäfts am OTC- und Gesundheitsmittelmarkt. Nach rund zehn Prozent im Vorjahr betrug er in den ersten neun Monaten 2011 durchgängig elf Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »