Ärzte Zeitung, 01.12.2009

HbA1c zum Diabetes-Screening?

zur Großdarstellung klicken

Arzt bei einer Blutdruckmessung, ein wichtiger Check für Diabetiker.

Foto: Amridesign©www.fotolia.de

HOHENKAMMER (wst). Die Bestimmung des HbA1c wird international auch zum Screening auf Typ 2-Diabetes diskutiert. Würde damit aber ein Diabetes erst bei HbA1c-Werten ab 6,5 Prozent diagnostiziert, dann würden 20 bis 30 Prozent der Betroffenen übersehen, so Professor Rüdiger Landgraf aus München. Seiner Erfahrung nach "riecht es schon ab einem Wert von 5,6 Prozent nach einem Diabetes".

Nach einer US-Studie würde mit diesem Wert beim Screening von Erwachsenen ein Diabetes mit einer Sensitivität von 83 Prozent und mit einer Spezifität von 84 Prozent angezeigt. Bei einem Schwellenwert von 6,5 Prozent würde der gleichen Untersuchung zufolge zwar die Spezifität auf über 99 Prozent ansteigen, doch läge die Sensitivität nur noch bei 43 Prozent.

Der HbA1c sei ein guter Marker zur Therapiekontrolle, aber zum Screening zu unzuverlässig, sagte Landgraf auf einem Symposium des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes in Hohenkammer bei München. Er empfiehlt zum Screening den FINDRISK-Risikofragebogen mit acht einfachen Fragen. Ergeben sich bei den Fragen Auffälligkeiten, dann sollten die Betroffenen einen oralen Glukosetoleranztest machen.

Fragebogen unter www.findrisk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »