Ärzte Zeitung, 24.05.2011

EHEC: Therapie mit Apherese, nicht antibiotisch

Therapie mit Apherese, nicht antibiotisch

WEIMAR (ars/wst). Nicht vom Keim, sondern vom Toxin droht bei EHEC-Infektionen Gefahr. Deshalb ist als Therapie eine Apherese angezeigt.

Nephrologen unterstützen die Behandlung bei schweren EHEC-Infektionen mit der Apherese. Obwohl die Möglichkeiten zu dieser "Blutwäsche" in Norddeutschland nahezu ausgeschöpft sind, hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie die Versorgung gesichert.

Einer Mitteilung zufolge hat sie ein Netzwerk geschaffen, um Patienten in andere Regionen zu überweisen. Zudem hat sie Apheresemaschinen in nephrologische Zentren nach Norddeutschland eingeflogen, um dort die Kapazitäten aufzustocken.

EHEC verursacht durch das Gift Verotoxin nicht nur Durchfälle, sondern auch den Abbau von Erythrozyten. Als Folge der Hämolyse kommt es zu Blutarmut und Insuffizienz der Nieren, da Zelltrümmer deren feine Blutgefäße verkleben.

Dadurch entsteht ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS), eine Trias aus Nierenversagen, Anämie und Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie). Oft kommt es auch zu Schäden in anderen Organen, etwa eine Schwellung des Gehirns.

Im günstigen Fall ist das Nierenversagen vorübergehend, denn die Kapillaren können sich erholen, so dass die Patienten nur zeitweilig eine Dialyse benötigen.

Die Apherese, die sonst oft bei Autoimmunerkrankungen angewandt wird, eliminiert die Schadstoffe und ersetzt das Blutplasma. Wenn diese Behandlung rasch beginnt, lassen sich lebensbedrohliche Komplikationen wie Hirnödeme und bleibendes Nierenversagen vermeiden.

Obwohl EHEC Bakterien sind, sind Antibiotika nach derzeitigen Kenntnissen kontraindiziert. Denn die Gefahr geht nicht vom Keim aus, sondern vom Toxin. Und Antibiotika stimulieren die Toxinproduktion, so dass sich das Krankheitsbild eher verschlimmert. Auch von Antidiarrhoika wird abgeraten, da sie möglicherweise die Resorption von Toxinen aus dem Darm begünstigen.

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Spezielle-darmpathogene-Erreger.3174.0.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »