Logo Galenus-2018
Ärzte Zeitung online, 18.10.2018

Innovationen und Engagement ausgezeichnet

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Eine Jury hat am Donnerstag entschieden, wer mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis 2018 geehrt wird. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen.

zur Galerie klicken

So sehen glückliche Gewinner aus: Preisverleihung Galenus-von-Pergamon-Preis und CharityAward 2018 in Berlin.

© ger /reh

BERLIN. Mit dem international bekannten Galenus-von-Pergamon-Preis wurde am Donnerstagabend bei der großen Springer Medizin Gala im Axica am Brandenburger Tor Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und in der Entwicklung innovativer Arzneimittel belohnt. Schirmherrin des Galenus-Preises ist die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Stellvertretend für die Ministerin nahm der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Thomas Rachel an der Preisverleihung teil. Die Wahl der Gewinner hatte kurz zuvor eine 12-köpfige Jury – unter Vorsitz von Professor Dr. Erland Erdmann – in vier Kategorien vorgenommen.

Das sind die Gewinner in den jeweiligen Kategorien

1. Grundlagenforschung

Dr. Peter Kühnen und Professorin Dr. Heike Biebermann von der Charité Universitätsmedizin Berlin nahmen den diesjährigen Preis entgegen für Forschungsarbeiten zu Adipositas bei Patienten mit einer genetischen Veränderung, die eine Gewichtsabnahme bisher unmöglich machte (Leptinre-zeptor-Mangel). Sie beobachteten, dass mit dem Wirkstoff Setmelanotide die Essstörung positiv beeinflusst werden kann.

2. Primary Care

Für diese Kategorie erhält in diesem Jahr das Präparat Zinplava® (Wirkstoff: Bezlotoxumab) vom Unternehmen MSD Sharp & Dohme den Preis. Mit Bezlotoxumab, einem monoklonalen Antitoxin-B-Antikörper, kann das Wiederauftreten einer Infektion mit dem Bakterium Clostridium difficile verhindert werden. Er ist für Patienten mit hohem Risiko für eine erneute Infektion mit dem Bakterium vorgesehen.

3. Specialist Care

Gewinner in dieser Kategorie ist Hemlibra® (Wirkstoff: Emicizumab) von den Unternehmen Roche und Chugai. Mit Emicizumab können Patienten mit Hämophilie A behandelt werden, die Hemmkörper gegen den therapeutisch verabreichten Gerinnungsfaktor VIII entwickelt haben. Der Antikörper Emicizumab übernimmt die Funktion des fehlenden Gerinnungsfaktors VIII. Bei nur einmal wöchentlicher subcutaner Anwendung treten bei den meisten Patienten keine Blutungen mehr auf.

4. Orphan Drugs

Der Preis für Arzneimittel für seltene Erkrankungen wird in diesem Jahr doppelt vergeben.

Ausgezeichnet wird zum einen Holoclar®, ein Stammzelltransplantat für die Augen vom Unternehmen Chiesi. Damit behandelt werden Patienten mit Limbusstammzellen-Insuffizienz, eine seltene Erkrankung, die meist Folge von Verbrennungen oder Verätzungen des Auges ist. So können Symptome gelindert und das Sehvermögen gebessert werden.

Desweiteren wird Spinraza® (Wirkstoff: Nusinersen) vom Unternehmen Biogen ausgezeichnet. Von der Arznei profitieren Patienten mit spinaler Muskelatrophie. Nusinersen bewirkt, dass ein für Motoneuronen wichtiges Eiweiß wieder in ausreichender Menge produziert wird. Dadurch kann der Muskelabbau aufgehalten werden.

Auszeichnung für beispielhaftes soziales Engagement

Der zweite Teil des Gala-Abends mit über 200 geladenen Gästen gehörte den Menschen, die sich unermüdlich und oft ehrenamtlich für eine gute Versorgung von besonders hart Betroffenen oder Benachteiligten im deutschen Gesundheitswesen einsetzen. Schirmherr des für dieses Engagement ausgerufenen Springer Medizin CharityAwards ist der Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn, der die Preise persönlich übergab.

Der diesjährige Ehrenamtspreis – insgesamt dotiert mit 60.000 € und zusätzlichen Medienleistungen – geht an die folgenden drei Gewinner:

1. Zahnärztliche Ambulanz in Luthers Waschsalon, Hagen (Westfalen)

Die karitative Einrichtung verbindet Gesundheitsversorgung und universitäre Lehre. Sie wird von Obdachlosen, ehemaligen Gefängnisinsassen und Menschen in Drogenentzug oder ohne Krankenversicherung und von Zuwanderern aus verschiedenen Ländern aufgesucht. Über die Möglichkeit der täglichen Körperpflege und einer Frühstückstafel hinaus erhalten Besucher des "Waschsalons" auch eine medizinische und zahnmedizinische Grundversorgung.

2. Mamazone, Augsburg

Mit fast 2.000 Mitgliedern ist Mamzone, Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V., die größte aktive Brustkrebspatientinnen-Initiative Deutschlands. Ihr Ziel: Gemeinsam mit Ärztinnen und Wissenschaftlern die Überlebensperspektiven von betroffenen Frauen zu verbessern.

3. Nestwärme e.V. Deutschland, Trier

Das Angebot dieses Vereins richtet sich an Familien mit physisch und psychisch stark beeinträchtigten Kindern. Teil der Initiative sind ein Zeit-Schenker-Netzwerk und ein Kinderkompetenzzentrum mit einem Angebot für Kinderkrankenpflege und Kinderhospizdienst. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »