Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Uni Mainz

Deutsche Krebshilfe fördert Forschung

MAINZ. Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz.

In dem Projekt soll einerseits der Nachweis erbracht werden, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α(IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sogenannter immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann.

Andererseits wollen die Wissenschaftler Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I Interferonen zu verstärken, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Interferon-? kann bei Patienten Autoimmunreaktionen auslösen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »