Ärzte Zeitung, 22.04.2013
 

Uni Mainz

Deutsche Krebshilfe fördert Forschung

MAINZ. Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz.

In dem Projekt soll einerseits der Nachweis erbracht werden, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α(IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sogenannter immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann.

Andererseits wollen die Wissenschaftler Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I Interferonen zu verstärken, heißt es in einer Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Interferon-? kann bei Patienten Autoimmunreaktionen auslösen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »