Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Oskar-Medizinpreis

Preis für Forschung zum Mikrobiom

BERLIN. Die Stiftung Oskar-Helene-Heim fördert die medizinische Forschung. Als besonderes Förderprojekt verleiht sie jährlich den mit 50.000 Euro dotierten OskarMedizinpreis. Im Jahr 2015 wird dieser Preis auf dem Gebiet der Gastroenterologie/Viszeralchirurgie ausgeschrieben.

Durch die rapide gestiegenen Erkenntnisse im Bereich der Mikrobiomforschung mehrten sich die Hinweise auf metabolische, immunologische, infektiologische, neurologische und epidemiologische Einflussfaktoren des Mikrobioms auf die Pathophysiologie verschiedener Erkrankungen, erinnert die Stiftung in einer Mitteilung zur Preisausschreibung.

Zur Förderung dieser Forschungen soll mit dem Oskar-Medizinpreis 2015 ein habilitierter Mediziner oder Wissenschaftler ausgezeichnet werden, der einen relevanten Beitrag zum Thema "Mikrobiom und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts" der Grundlagen- und/ oder klinischen Forschung in Deutschland leistet.

Fachübergreifende Arbeitsgruppen seien ebenfalls zur Bewerbung zugelassen, so die Stiftung.

Der prämierte Erkenntnisgewinn soll einer breiten Öffentlichkeit vermittelbar sein.

Dem Antrag sollen der Lebenslauf, die fünf wichtigsten Arbeiten aus den letzten drei Jahren zum Thema "Mikrobiom und Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts" sowie eine inhaltliche Zusammenfassung der Forschungsergebnisse beigefügt werden, ergänzt um die weitere Forschungsplanung.

Arbeiten, die bereits eine anderweitige Prämierung erhalten haben, sind ausgeschlossen. (eb)

Der Antrag ist bis zum 31. Mai 2015 bei der Stiftung Oskar-Helene-Heim einzureichen (www.stiftung-ohh.de). Weitere Infos erteilt der Geschäftsführer der Stiftung:werner.ukas@stiftung-ohh.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »