Ärzte Zeitung online, 27.01.2017
 

Reale Chimären

Forscher kreieren Mensch-Schweine-Embryo

Mischwesen aus Mensch und Tier: Chimären waren bisher nur in der Mythologie bekannt. Jetzt haben Forscher diese tatsächlich erschaffen – und wollen aus ihnen Organe gewinnen.

Forscher kreieren Mensch-Schwein-Embryo

Forscher haben die DNA von Mensch und Tier verschmolzen und so Chimären kreiert.

© Spectral-Design / Fotolia

La Jolla. US-Forscher haben Embryos erschaffen, die eine Mischung aus Mensch und Schwein sind. Das berichten die Forscher am kalifornischen Salk Institute im Fachmagazine Cell.

Die Wissenschaftler haben das Mischwesen erschaffen, indem sie menschliche Stammzellen in ein Schweine-Embryo injiziert haben. Danach pflanzten sie es einer Leihmutter-Sau ein. Maximal vier Wochen durften sich die Embryonen entwickeln, dann zerstörten die Forscher sie. Die Chimären enthielten allerdings nur einen Bruchteil menschlichen Genmaterials.

Auch Embryomischungen aus Maus und Ratte sowie Mensch und Kuh wurden künstlich erschaffen. Für ihre Versuche benutzte das US-Team die CRISPR-CAS9-Genschere.

Langfristig erhoffen sich die Forscher, auf diese Weise Ersatzorgane für Menschen herzustellen – möglicherweise auch mithilfe von Schafen. (ajo)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1163)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »