Ärzte Zeitung, 31.05.2016

USA

Angst und viel Geld gegen Zika

NEU-ISENBURG. Besonders Ängste vor Zika-Viren in den USA und Kanada nähren Forderungen nach Verschiebung der Olympischen Spiele, die im August in Rio de Janeiro stattfinden sollen. Anders als die Europäer haben die Nordamerikaner nämlich die Zika-Epidemie bereits an ihrer Haustür und fürchten eine verstärkte Einschleppung der Viren.

Für den Kampf gegen die Epidemie wurden in den USA daher bereits 1,1 Milliarden US-Dollar bereitgestellt. Die WHO hingegen klagt über zu wenig Geld für Gegenmaßnahmen. (eis)

Topics
Organisationen
WHO (3277)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »