Ärzte Zeitung, 21.06.2016

Ärztegewerkschaften

Ärztemangel nimmt in allen Ländern zu

Versorgungsprobleme in ländlichen Regionen sind inzwischen ein internationales Phänomen.

BERLIN. Ärzte aus 24 Ländern von allen Kontinenten der Erde waren auf Einladung des Marburger Bundes zur ersten internationalen Konferenz der Ärztegewerkschaften nach Berlin gekommen. Mit der Konferenz wollen die Gewerkschaften in Zukunft Netzwerke knüpfen und den Austausch untereinander stärken.

Gerade bei der Ärztemigration stünden Länder wie Deutschland - hier hat sich in den letzten 20 Jahren der Anteil ausländischer Ärzte verdoppelt - in der Verantwortung, so Lutz Stroppe, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, in seiner Eröffnungsrede. "Wir können von der Ärztemigration profitieren, wir dürfen aber gleichzeitig Ärzte nicht aus Ländern abziehen, in denen sie dringend benötigt werden." Eine Rückkehr in das Ursprungsland müsse immer ermöglicht werden.

Acht Prozent der Ärzte in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, drei Viertel von ihnen kommen aus europäischen Ländern, sagte Stroppe. Gerade bei der derzeitigen Flüchtlingswelle hätten sich Ärzte mit einem Migrationshintergrund in der Flüchtlingsversorgung eingesetzt.

In Kurzvorträgen stellten die Teilnehmer Daten und Fakten zu Ärztemigration und Arbeitsbedingungen in ihren Heimatländern vor. In allen Ländern zeigten sich dabei grundsätzlich ähnliche Probleme, etwa bei der ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten und der Verstoß gegen die gesetzlichen Höchstgrenzen der Arbeitszeiten.

Die Ärztegewerkschaften forderten daher die verantwortlichen Behörden auf, die bestehenden Arbeitszeitregelungen durchzusetzen und kündigten an, allen Versuchen einer Aufweichung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards energisch entgegenzutreten. (bae)

Topics
Personen
Lutz Stroppe (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »