Ärzte Zeitung, 01.08.2016

Zika-Virus

Blutspenden in Florida vorerst ausgesetzt

MIAMI. Zwei Bezirke in Florida nehmen vorerst keine Blutspenden mehr an. Das ist die Konsequenz aus dem mittlerweile vierten Fall einer wahrscheinlichen lokalen Ansteckung mit dem Zika-Virus in Florida.

Diesen Schritt hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) für die Bezirke Miami-Dade und Broward angeordnet, bis die Blutproben auf den Erreger getestet werden können, so die FDA. Der Übertragungsweg ist weiterhin ungeklärt, gefangene Moskitos in der Region seien Zika-negativ gewesen, sagte eine Sprecherin der Landwirtschafts- und Verbraucherbehörde der New York Times. (mmr)

Topics
Organisationen
New York Times (232)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »