Ärzte Zeitung, 30.07.2004

USA bedauern Ärzte-Rückzug aus Afghanistan

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung hat den bekannt gegebenen Rückzug der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" aus Afghanistan bedauert.

Die Gruppe, die ihre Entscheidung mit der schlechten Sicherheitslage und der Ermordung von fünf ihrer Mitarbeiter begründet hatte, genieße weltweit Respekt, sagte der stellvertretende Sprecher des Außenministeriums, Adam Ereli, in Washington.

Die Organisation sei bereit gewesen, Risiken in Kauf zu nehmen, um das Leiden anderer Menschen zu lindern, betonte Ereli. Die US- Regierung verurteile die gezielten Angriffe gegen Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (433)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »