Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Musikmedizin-Gesellschaft erhält den Rheingau-Musikpreis 2004

Jury: "einzigartige Gesellschaft" / 10 000 Euro

Der mit 10 000 Euro dotierte Rheingau-Musikpreis geht dieses Jahr an die Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM). Laut der in Oestrich-Winkel veröffentlichten Begründung der Jury erhält "eine einzigartige Gesellschaft" die zum elften Mal vergebene Auszeichnung, weil sie "in umfassender Weise die Wissenschaft, Forschung und Lehre des Musizierens fördert".

Den Juroren zufolge leisten die in der DGfMM engagierten Spezialisten "Außerordentliches", um Musikern bei der Vorbeugung und der Heilung von spezifischen körperlichen und psychischen Beschwerden zu helfen.

Ziele der Gesellschaft sind Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre in den Bereichen Physiologie und der Pathophysiologie des Musizierens, wie auch Pathologie und Klinik der physischen und psychischen Erkrankungen des Musikers. Dies schließt die Verbesserung präventiver, diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen mit ein. Die Organisation soll den Preis am 7. November erhalten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »