Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Sex, Drogen, Geldgier - TV-Serie um zwei Schönheits-Chirurgen

Sex, Drogen, Geldgier, schöne Frauen und Beziehungskrisen sind die Zutaten der neuen ProSieben-Serie "Nip/Tuck - Schönheit hat ihren Preis", die heute um 21.15 Uhr startet. Der Münchner Privatsender zeigt zunächst 13 Episoden um die Abenteuer zweier Schönheits-Chirurgen.

Die Ärzte Sean McNamara (Dylan Walsh) und Christian Troy (Julian McMahon) führen in Miami eine erfolgreiche Gemeinschaftspraxis für plastische Chirurgie. Obwohl sie sich seit ihrer Studienzeit kennen und miteinander befreundet sind, könnten die beiden unterschiedlicher nicht sein.

Sean ist der biedere Familienvater und talentiertere Chirurg, Christian der Frauenheld und gerissene Geschäftsmann, der es mit dem Skalpell nicht ganz so genau nimmt. Seine Stärke liegt vielmehr darin, neue finanzkräftige Patienten zu akquirieren. Seine Methoden sind allerdings zweifelhaft.

So pflegt Christian Kontakte zu Model-Agenturen und Porno-Produzenten. Und nicht selten landen seelisch labile junge Frauen, die er bei seinen abendlichen Streifzügen durch die Hotelbars aufgabelt, erst in seinem Bett und dann auf seinem OP-Tisch. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30873)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »