Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Bayer

Zehn Millionen Euro gespendet

LEVERKUSEN (eb). Mit Geld- und Sachspenden im Gesamtwert von etwa zehn Millionen Euro hilft der Bayer-Konzern den Flut-Opfern. Nach einer spontanen Ersthilfe von etwa 500 000 Euro, die bereits zum Jahreswechsel bereitgestellt wurde, stattet der Konzern nun in einem zweiten Schritt gezielt Hilfsdienste mit Arzneimitteln aus. In einem dritten Schritt will sich Bayer auch an der langfristigen Hilfe für den Wiederaufbau beteiligen.

Grünenthal

Über fünf Tonnen Medikamente

AACHEN (eb). Das Pharma-Unternehmen Grünenthal hat über fünf Tonnen Medikamente im Wert von etwa 750 000 Euro für die Opfer in Thailand und Sri Lanka gespendet. In Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen action medeor und International Emergency Help sind mehrere Lieferungen mit Schmerzmitteln, Antibiotika und anderen Arzneien in die Krisengebiete gebracht worden. Außerdem ist eine Anästhesistin nach Sri Lanka gesendet worden.

Fresenius

Mehr als eine Million US-Dollar

BAD HOMBURG (eb). Der Gesundheitskonzern Fresenius spendet Geld und Sachmittel im Wert von über 1,1 Million US-Dollar. Ein großer Teil gehe an Hilfsorganisationen in Indien, Indonesien, Sri Lanka und Thailand, so der Konzern. Außerdem werden lebenswichtige Produkte und Dienstleitungen für die Versorgung Nierenkranker in der Krisenregion bereitgestellt und Krankenhäuser mit Infusionslösungen und anderen Medizin-Produkten beliefert.

Sanofi-Aventis

Eine Million Euro für Hilfsaktionen

BAD SODEN (eb). Insgesamt eine Million Euro will die sanofi-aventis-Gruppe an Institutionen und Verbände spenden, die den Flut-Opfern helfen. Ein erster Teilbetrag von 300 000 Euro ist dem französischen Roten Kreuz, ein zweiter von 100 000 Euro der Hilfsorganisation Association du Père Ceyrac übergeben worden, die in Südindien tätig ist. Außerdem sind sechs Tonnen Arzneimittel, darunter Antibiotika und Durchfall-Mittel, nach Sri Lanka gebracht worden.

Hoffmann-La Roche

Antibiotika für 80 000 Menschen

BASEL (eb). Das Pharma-Unternehmen Hoffmann-La Roche will antibakterielle Medikamente und Antibiotika für bis zu 80 000 Flut-Opfer zur Verfügung stellen. Diese Spende komme zur sofortigen medizinischen und finanziellen Unterstützung durch die lokalen Roche-Gesellschaften in den betroffenen Ländern hinzu, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt seien 220 000 Packungen einer internationalen Hilfsorganisation zur Verfügung gestellt worden.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »