Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Viel Lob für Helfer im Katastrophengebiet

COLOMBO (eb). "Das ist ein großartiges Geschenk für unser Land, die Deutschen machen einen Klassejob." M.L.G. Abeywardane, Verwaltungsleiter der Handelskammer in Galle auf Sri Lanka, weiß, wie wichtig die internationale Hilfe nach der Tsunami-Katastrophe für die Menschen in seiner Stadt ist.

Mit diesen modernen Wasseraufbereitungsanlagen arbeitet das Technische Hilfswerk in Banda Aceh auf Sumatra. Fotos: dpa/DRK
Ein finnischer Arzt vom Roten Kreuz kümmert sich auf Sri Lanka um kleine Patienten. Die drei Monate alte Farina wird in einer Klinik in Banda Aceh auf Sumatra versorgt.

In Galle kümmert sich das Technische Hilfswerk um sauberes Trinkwasser - und damit um die wichtigste Lebensgrundlage. Die internationalen Helfer in Südasien stehen noch immer vor einer Herkulesaufgabe, die Versorgung mit Trinkwasser und medizinische Hilfe haben weiter oberste Priorität.

Auch deutsche Ärzte leisten wertvolle Arbeit, die ohne die Unterstützung aus der Heimat nicht denkbar wäre.

Weitere Berichte lesen Sie im
Special "Nach der Tsunami-Flut"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »