Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Viel Lob für Helfer im Katastrophengebiet

COLOMBO (eb). "Das ist ein großartiges Geschenk für unser Land, die Deutschen machen einen Klassejob." M.L.G. Abeywardane, Verwaltungsleiter der Handelskammer in Galle auf Sri Lanka, weiß, wie wichtig die internationale Hilfe nach der Tsunami-Katastrophe für die Menschen in seiner Stadt ist.

Mit diesen modernen Wasseraufbereitungsanlagen arbeitet das Technische Hilfswerk in Banda Aceh auf Sumatra. Fotos: dpa/DRK
Ein finnischer Arzt vom Roten Kreuz kümmert sich auf Sri Lanka um kleine Patienten. Die drei Monate alte Farina wird in einer Klinik in Banda Aceh auf Sumatra versorgt.

In Galle kümmert sich das Technische Hilfswerk um sauberes Trinkwasser - und damit um die wichtigste Lebensgrundlage. Die internationalen Helfer in Südasien stehen noch immer vor einer Herkulesaufgabe, die Versorgung mit Trinkwasser und medizinische Hilfe haben weiter oberste Priorität.

Auch deutsche Ärzte leisten wertvolle Arbeit, die ohne die Unterstützung aus der Heimat nicht denkbar wäre.

Weitere Berichte lesen Sie im
Special "Nach der Tsunami-Flut"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »