Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Hat William Shakespeare Syphilis gehabt?

In den Werken des Dichters hat ein US-Mediziner Hinweise auf leidvolle Erfahrung mit der Krankheit gefunden

NEU-ISENBURG (ug). William Shakespeare (1564 bis 1616) könnte an Syphilis gelitten haben. In seinen Werken seien viele Andeutungen und sogar genaue Beschreibungen von Symptomen enthalten. Das deute daraufhin, daß der große englische Dichter selbst leidvolle Erfahrungen mit der Krankheit gemacht habe, meint Dr. John Ross vom Caritas St Elizabeth‘s Medical Center aus Boston.

"Love‘s fire heats water" - "das Feuer der Liebe heizt das Wasser". Diese Zeile aus dem Sonett 154 zum Beispiel beziehe sich auf Brennen beim Urinieren, ein typisches Symptom der Syphilis, glaubt der US-Mediziner. Ross hat seine Shakespeare-Studie in der Februar-Ausgabe von "Clinical Infectious Diseases" veröffentlicht, die bereits online verfügbar ist.

Sexuell übertragbare Krankheiten (STD) werden in Shakespeares Werken oft erwähnt, etwa in den Dramen "Troilus und Cressida", "Timon von Athen" und "Wie es Euch gefällt". Da ist die Rede von den "Pocken", der "französischen Krankheit", wie die Syphilis früher genannt wurde, der "ehrwürdigen Lepra" und der "unendlichen Krankheit". Manche Begriffe zeigten, daß Shakespeare genau gewußt hat, wie quälend die Syphilis sei, meint Ross. Auch sein Ekel vor der Sexualität und seine Frauenfeindlichkeit, die in einigen Stücken und Gedichten deutlich werden, könnten Folgen der Krankheit sein.

Zu Shakespeares Zeit, im 16./17. Jahrhundert, war die Inhalation von Quecksilber-Dampf die Haupt-Therapie gegen Syphilis. Die Folgen dieser Gift-Behandlung waren schlimmer als die Krankheit selbst. Ross vermutet, daß Shakespeares zittrige Unterschrift unter sein Testament, sein späterer Haarausfall und auch sein sozialer Rückzug auf die Quecksilber-Behandlung zurückgehen könnten.

Gestorben sei Shakespeare aber nicht an der Infektion. Schon die typischen Hautausschläge bei einer Syphilis im Endstadium habe er wohl nicht gehabt. Schließlich habe Shakespeare auch wenige Jahre vor seinem Tod noch auf der Bühne gestanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »