Ärzte Zeitung, 20.01.2005

Unesco erwartet Frühwarnsystem bis Juni 2006

KOBE (dpa). Die Unesco erwartet, daß bis Juni kommenden Jahres ein Tsunami-Frühwarnsystem im Indischen Ozean eingerichtet wird. Es soll später auf andere Regionen wie die Karibik ausgeweitet werden. Auf der Weltkonferenz zur Katastrophenvorsorge in Kobe warnten Experten gestern aber vor überzogenen Erwartungen.

Bis alle Opfer des Seebebens vom 26. Dezember identifiziert sind, würden noch viele Wochen vergehen, sagte der Leipziger Rechtsmediziner Privatdozent Rüdiger Lessig nach seiner Rückkehr aus Thailand. Als Mitglied der Identifizierungskommission des Bundeskriminalamtes hatte er in einem Zentrum gearbeitet, wo die Leichen der Tsunami-Opfer untersucht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »