Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Ärzte-Stiftung richtet ein Sonderkonto ein

BERLIN (eb). Die Stiftung "Ärzte helfen Ärzten" hat ein Konto eingerichtet. Die eingehenden Spenden sollen betroffenen Ärzten in den Katastrophenländern helfen.

Zu den langfristigen Hilfsmaßnahmen gehöre unbedingt der Wiederaufbau der medizinischen Infrastruktur, die in den Katastrophengebieten durch die Flut zerstört wurde, so die Stiftung.

"Die Ärzte vor Ort wollen und müssen schnell wieder in die Lage versetzt werden, aus eigener Kraft der Bevölkerung eine umfassende Betreuung zu geben." Deshalb ruft die Stiftung, die von den ärztlichen Körperschaften und den freien ärztlichen Verbänden getragen wird, zu Spenden auf. Auch Bundesärztekammer-Chef Professor Jörg Hoppe unterstützt den Spendenaufruf.

Die Hartmannbund-Stiftung hat dazu ein Sonderkonto eingerichtet. Die dort eingehenden Spenden werden, wie bereits berichtet, über den Weltärztinnenbund und den Weltärztebund der Region unmittelbar an die von der Naturkatastrophe betroffenen Kollegen weitergegeben, damit sie ihre Patienten wieder angemessen medizinisch versorgen können.

Konto-Nummer: 777 55 55, Stichwort "Ärzte helfen Ärzten", BLZ: 100 906 03, Deutsche Apotheker- und Ärztebank.
Bitte beim Spenden die vollständige Adresse angeben, damit die Spendenquittung zugeschickt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »