Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Tsunami: Zahl der unterernährten Kinder wächst

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge des Seebebens vom 26. Dezember 2004 steigt in den betroffenen Ländern Südasiens die Zahl der unterernährten Kinder. Einem Bericht der WHO zufolge sind 12,7 Prozent aller Kinder in den Auffanglagern für indonesische Flutopfer akut unterernährt.

"Eine so hohe Zahl nur sieben Wochen nach der Katastrophe ist extrem besorgniserregend", sagte die Ärztin Dr. Widyastuti Endang, die als Ernährungsexpertin für die Hilfsorganisation Care in der Aceh-Region arbeitet.

Care verteilt in den Lagern Multivitamine und eisenhaltige Nahrungszusätze an 175 000 Familien. 32 000 betroffene Kinder unter fünf Jahren werden besonders betreut.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Organisationen
WHO (3126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »