Ärzte Zeitung, 16.02.2005

Tsunami: Zahl der unterernährten Kinder wächst

NEU-ISENBURG (Smi). In Folge des Seebebens vom 26. Dezember 2004 steigt in den betroffenen Ländern Südasiens die Zahl der unterernährten Kinder. Einem Bericht der WHO zufolge sind 12,7 Prozent aller Kinder in den Auffanglagern für indonesische Flutopfer akut unterernährt.

"Eine so hohe Zahl nur sieben Wochen nach der Katastrophe ist extrem besorgniserregend", sagte die Ärztin Dr. Widyastuti Endang, die als Ernährungsexpertin für die Hilfsorganisation Care in der Aceh-Region arbeitet.

Care verteilt in den Lagern Multivitamine und eisenhaltige Nahrungszusätze an 175 000 Familien. 32 000 betroffene Kinder unter fünf Jahren werden besonders betreut.

Topics
Schlagworte
Panorama (32929)
Organisationen
WHO (3399)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »