Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Spenden-Rekord für Betroffene der Flut-Katastrophe

NÜRNBERG (dpa). Die Spendenbereitschaft der Deutschen für die Betroffenen der Tsunami-Katastrophe vom 26. Dezember in Südasien hat ein Rekordniveau erreicht. Einer Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK zufolge wurden allein in den letzten fünf Tagen des alten Jahres 124 Millionen Euro an Hilfsorganisationen überwiesen. Weitere 519 Millionen Euro gingen im Januar 2005 ein.

Durch die Tsunami-Hilfe erreichte das Spendenaufkommen allein im Dezember mit knapp 600 Millionen Euro fast die Hälfte der Gesamtsumme der zweiten Jahreshälfte von 1,3 Milliarden Euro, berichtete die GFK gestern in Nürnberg.

In der Studie für den Deutschen Spendenrat zum Spendenverhalten wurden auch regionale Unterschiede untersucht. Im Durchschnitt spendeten Erwachsene und Jugendliche in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres 20,88 Euro. Am meisten gaben Bayern und Baden-Württemberger mit durchschnittlich 31,01 Euro. Weniger großzügig waren die Norddeutschen mit 15,95 Euro und der Osten einschließlich Berlin mit 12,79 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Organisationen
GfK (190)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »