Ärzte Zeitung, 27.05.2005

Deutschlandweite Hörtour 2005 startet am 30. Mai

MARBURG (eb). Auch in diesem Jahr ist das "Hören-Mobil" wieder unterwegs - und zwar ab dem 30. Mai bis zum 26. August. Die Hörtour, bei der jeder sein Hörvermögen überprüfen kann, ist eine Aktion der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH), des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, des Forums Besser Hören sowie des Deutschen Grünen Kreuzes.

Hörgeräte-Akustikern der Städte, in denen die Hörtour Station macht, prüfen das Hörvermögen kostenlos. Wer seinen Walk- oder Diskman mitbringt, kann messen lassen, mit wieviel Dezibel Lautstärke die Musik aus den Kopfhörern kommt.

Mit einem Video-Othoskop können sich die Besucher in die Ohren schauen lassen und ihre Gehörgänge und Trommelfelle auf einem Monitor ansehen. Zudem gibt ein Hör-Memory und ein Quiz, bei dem Preise gewonnen werden können. Die ersten Stationen sind am 30. Mai in Wetzlar, am 31. Mai in Kassel, am 1. Juni in Detmold und am 2. Juni in Osnabrück.

Städte und Termine findet man unter www.hoertour.de oder kann sie erfragen bei der FGH, Tel.: 0 64 21 / 29 36 - 0

Topics
Schlagworte
Panorama (32935)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »