Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Unicef plant weitere drei Jahre Tsunami-Hilfe

BERLIN (ddp.vwd). Knapp sechs Monate nach der schweren Flutkatastrophe in Südasien ist nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks Unicef der Wiederaufbau in den betroffenen Regionen gut vorangekommen. "Dank der weltweiten Spendenbereitschaft" sei "kein Kind an Seuchen oder Mangelernährung gestorben", sagte Anton Susanto, Sprecher von Unicef Indonesien in Berlin.

Nach Schätzungen der Organisation braucht mindestens ein Drittel der Kinder im Flutgebiet langfristig psychologische Hilfe. Allein in Indonesien haben 35 000 Kinder ihre Mutter, ihren Vater oder beide Elternteile verloren. Unicef plant nach eigenen Angaben für den Wiederaufbau einen Zeitrahmen von drei bis fünf Jahren ein.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »