Ärzte Zeitung, 24.06.2005
 

Weltweite Krisenhilfe steht im Schatten der Tsunami-Hilfe

Caritas legt Bilanz vor / Nur wenig Spenden für Sudan

Die weltweite Hilfe für Krisenregionen steht laut Caritas deutlich im Schatten der Hilfe für die Opfer des Seebebens in Südasien. Danach gingen bei der katholischen Sozialorganisation bislang 47 Millionen Euro Spenden für die Tsunami-Hilfe ein. Zugleich wurden für die übrigen Katastrophengebiete bis zum 30. April nur 3,9 Millionen Euro, das waren 40 Prozent weniger als in anderen Jahren, gespendet, zog Caritas-Präsident Peter Neher in Berlin ein halbes Jahr nach dem Seebeben Bilanz.

Ein immer größerer Teil der Spenden konzentriere sich auf einige wenige, von den Medien beachtete Katastrophen. "Dieser Trend macht uns deshalb Sorgen, weil der überwiegende Teil unserer Arbeit in Ländern und Krisen erfolgt, über die kaum berichtet wird", sagte Neher. Dazu zählten die Flüchtlingskatastrophe in Kolumbien und der Bürgerkrieg in Uganda.

Fatal sei es gewesen, daß die Bundesregierung im Zusammenhang mit dem Seebeben noch mit "auf den Zug gesprungen" sei, statt sich auf andere Krisenregionen zu konzentrieren. "Eine Regierung müßte da verantwortungsbewußter und langfristiger handeln", betonte der Caritas-Präsident.

Martin Salm, Leiter von Caritas international, dem Hilfswerk der deutschen Caritas, erläuterte, die fehlenden Mittel machten sich jetzt im Südsudan bemerkbar. Dort gebe es nach dem Friedensschluß die historische Chance, das Land wieder aufzubauen und die gesamte Region zu stabilisieren. "Aber das Engagement der internationalen Gemeinschaft ist mittelmäßig, es steht im Schatten der Tsunami- Hilfe. Das ist ein Skandal."

Neher sagte, die weltweit gesammelten Spendengelder für die Tsunami-Region reichten aus. Jetzt komme es darauf an, die Mittel unter Einbeziehung der Dorfgemeinschaften für eine langfristige Entwicklung der betroffenen Gebiete zu nutzen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »