Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Neue Biographie über die "Mutter Courage des Ostens"

Regine Hildebrandt (1941 bis 2001) war nach der Wende die beliebteste Politikerin Ostdeutschlands. Ihr wortgewaltiges Engagement für die kleinen Leute brachte ihr den Beinamen "Mutter Courage des Ostens" ein.

Der Berliner Journalist Hans-Dieter Schütt hat aus bislang unveröffentlichtem Material aus dem Familienarchiv sowie aus Gesprächen mit Günter Grass, Matthias Platzeck, Gerhard Schröder und Manfred Stolpe eine Biographie verfaßt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist".

Die 1941 in Berlin geborene Hildebrandt studierte Biologie und war zunächst in der Pharmaziebranche tätig. 1990 wurde sie Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen des Landes Brandenburg. Aus Protest gegen eine Koalition mit der CDU legte sie 1999 ihr Mandat nieder. Regine Hildebrandt starb am 26. November 2001 an den Folgen einer Brustkrebs-Erkrankung. (ddp.vwd)

Hans-Dieter Schütt: "Regine Hildebrandt - Ich seh' doch, was hier los ist". 342 Seiten mit 21 Abbildungen. Gustav Kiepenheuer Verlag Berlin. Euro 19,90. ISBN 3-378-01077-0.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »