Ärzte Zeitung, 06.12.2005

BUCHTIP

Verständigung ohne Worte

Wie können sich Ärzte mit Schlaganfall-, Koma- oder Demenz-Patienten verständigen, die aufgrund ihrer Erkrankung außerstande sind zu sprechen? Wenn Schwerkranken die Worte durch körperliche oder mentale Behinderungen fehlen, dann bleibe, so Dr. phil. Carola Otterstedt, als wichtigste Dialogebene die nonverbale Kommunikation.

Denn über die Körpersprache vermittelten die Patienten weiterhin ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse. Um diese Ausdrucksmöglichkeiten kennen zu lernen, bewußt einzusetzen und als Chance für eine verbesserte Verständigung mit Schwerkranken zu nutzen, hat die Münchner Verhaltensforscherin die nonverbalen Kommunikationselemente zusammengefaßt.

Schrittweise sensibilisiert Otterstedt in ihrem Buch "Der nonverbale Dialog" für die Signale der Körpersprache. Alltagsorientierte Übungen helfen, die Wirkung körperlicher Einschränkungen zu verstehen.

Ergänzt werden die Informationen im Buchanhang durch das neue Spiel- und Therapiesystem "Partico", das als pädagogisches und therapeutisches Hilfsmittel für behinderte, kranke und schwerstkranke Menschen entwickelt worden ist. (hsr)

Carola Otterstedt: Der nonverbale Dialog; Verlag Modernes Lernen Dortmund 2005; 304 Seiten, diverse farbige Abbildungen und Fotos, EUR 22,50, ISBN 3-8080-0569-6

Topics
Schlagworte
Panorama (32952)
Krankheiten
Demenz (3289)
Schlaganfall (3321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »