Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Stets Tausenderpackungen der hundert wichtigsten Medikamente

Vor 100 Jahren wurde das Deutsche Institut für Ärztliche Mission in Tübingen gegründet / Wichtiger Arzneimittellieferant für arme Länder

Von Arno Schütze

Als ein Missionsarzt dem Böblinger Lackfabrikanten Paul Lechner die gesundheitliche Situation der Menschen in Indien schildert, beschließt der zu handeln. Im Jahr 1906 ruft er das Deutsche Institut für Ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen ins Leben. Es soll die Arbeit der deutschen und schweizerischen Missionen in Übersee unterstützen. Heute gehört die Organisation zu den wichtigsten karitativen Arzneimittellieferanten in Entwicklungsländern.

Ein Zivildienstleistender packt im Lager des Deutschen Instituts für ärztliche Mission in Tübingen Medikamente für Tanzania. Foto: dpa

"Die Kirche hat einen Heilungsauftrag", sagt der Leiter der unabhängigen, aber eher protestantisch ausgerichteten Organisation, Rainward Bastian. "Dabei sind für uns Malaria, Tuberkulose und Aids die drei wichtigsten Krankheiten."

Etwa ein Drittel der aus Spenden finanzierten Ausgaben von zuletzt knapp zwei Millionen Euro jährlich fließt in Arzneien gegen diese Krankheiten. Dabei sammelt Difäm seit 1990 keine Medikamenten-Restbestände von deutschen Kliniken oder Patienten mehr. "Das war viel zu aufwendig und ineffektiv", sagt Bastian. "Was vor Ort gebraucht wird, sind die Tausenderpackungen der 100 wichtigsten Medikamente - und zwar in nationaler Beschriftung."

In den meisten Fällen gibt die Organisation ihren kirchlichen Partnern heute Geld für die Beschaffung der Medikamente auf dem lokalen Markt. So erhielten 2005 unter anderem Gesundheitszentren im von Hungersnot geplagten Äthiopien Mittel für den Kauf von Durchfall- und Malariamedikamenten.

Manchmal sind die Preise vor Ort aber höher als in Deutschland, dann liefert Difäm die Arzneien selbst. Im vergangenen Jahr schickte die Organisation zum Beispiel Krebsmedikamente an eine Frauen- und Kinderklinik im Südirak und Malariamittel an Gesundheitszentren im Südsudan.

Manchmal hilft Difäm auch beim Aufbau einer lokalen Arzneimittelproduktion. Nach dem verheerenden Tsunami Ende 2004 errichteten Helfer in Indien mit Mitteln von Difäm eine kleine Fabrik zur Herstellung von Antibiotika. "Das stößt wegen des Patentschutzes allerdings an Grenzen", sagt Bastian.

Immer wieder gelingt es Difäm und anderen Organisationen aber, die Arzneimittelhersteller zu Sonderpreisen für Entwicklungsländer zu überreden. "Die Verhandlungen mit den Konzernen sind ein wichtiger Teil unserer Arbeit", sagt Bastian.

Difäm geht es aber nicht nur um die Versorgung der Entwicklungsländer mit Arzneien, sondern um die Verbesserung ihrer Gesundheitssysteme insgesamt. In seinen Anfangsjahren half Difäm den christlichen Missionen beim Aufbau von Krankenhäusern und bot Ausbildungen für die Arbeit von Missionarsärzten vor Ort an.

"Ein vermittelter Arzt ist immer auch eine Bedrohung für die langfristige Entwicklung eines lokalen Gesundheitssystems", sagt Bastian. Denn die meisten Ärzte gehen irgendwann zurück und hinterlassen eine schmerzhafte Lücke.

"Heute geht es vor allem darum, die Aus- und Fortbildung vor Ort zu fördern", sagt Bastian. Und ein weiterer Aspekt gewinnt an Bedeutung: "Vergangenes Jahr erarbeitete ein Difäm-Experte in Ghana einen Plan, wie die kirchlichen Krankenhäuser ihre Arbeitsplätze so attraktiv machen können, daß ihre einheimischen Fachkräfte nicht ins Ausland abwandern." (dpa)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.difaem.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »