Ärzte Zeitung, 23.06.2006

FUNDSACHE

Lachen hilft sogar beim Kinderkriegen

Lachen hilft in allen Lebenslagen - sogar beim Kinderkriegen! Israelische Frauen, die Besuch von Clown-Doktoren erhielten, wurden nach einer IvF deutlich häufiger schwanger als Frauen ohne lustigen Beistand.

Einem Bericht des britischen Senders BBC zufolge hat Dr. Shevach Friedler vom Assaf Harofeh Medical Centre in Zerifin 186 Frauen im Alter zwischen 25 und 40 Jahren während ihrer künstlichen Befruchtung und danach begleitet.

Die Hälfte der Frauen erhielt Besuch von einem Clown-Doktor, und zwar direkt nachdem die befruchtete Eizelle in die Gebärmutter eingesetzt worden war. Er brachte sie eine viertel Stunde lang zum Lachen. Ein Drittel von ihnen wurde schwanger, dagegen nur 19 Prozent jener Frauen, die keinen Clown-Besuch erhalten hatten.

Friedler ist überzeugt davon, daß die gestreßten Patientinnen sich durchs Lachen entspannen. Die BBC sprach angesichts des Erfolgs bereits vom "therapeutic clowning". (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (32723)
Gynäkologie (5814)
Organisationen
BBC (454)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »