Ärzte Zeitung, 04.06.2007

KOMMENTAR

Tabubruch und Täuschung

Von Nicola Siegmund-Schultze

Es war ein Bluff. Das ist die gute Nachricht zur Nierenspende-Show im niederländischen Fernsehen. Die schlechte: Die mediale Wirklichkeit lebt mittlerweile auch vom Quotemachen mit Hilfe angekündigter Tabubrüche. Die Gäste der Show stehen jetzt als unmoralisch da (wie konnten sie nur mitmachen?), wer das Angekündigte für bare Münze genommen hat, mindestens als naiv.

Man wüsste schon gerne, ob die niederländische Regierung eingeweiht war. Immerhin hatte sie zu entscheiden, ob die Sendung gegen nationales Recht verstößt oder nicht und dies vor der Sendung verneint. War dies - ganz im Sinne der medialen Täuschung - eine Schein-Entscheidung? Wussten alle, dass es zur Organspende nie kommen würde? Ob Täuschung oder nicht - man muss sich fragen, womit sich die Beamten in den Niederlanden auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigen dürfen.

Lesen Sie dazu auch:
Nierenspende-Show erntet Lob und Tadel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »