KOMMENTAR

Tabubruch und Täuschung

Von Nicola Siegmund-Schultze Veröffentlicht:

Es war ein Bluff. Das ist die gute Nachricht zur Nierenspende-Show im niederländischen Fernsehen. Die schlechte: Die mediale Wirklichkeit lebt mittlerweile auch vom Quotemachen mit Hilfe angekündigter Tabubrüche. Die Gäste der Show stehen jetzt als unmoralisch da (wie konnten sie nur mitmachen?), wer das Angekündigte für bare Münze genommen hat, mindestens als naiv.

Man wüsste schon gerne, ob die niederländische Regierung eingeweiht war. Immerhin hatte sie zu entscheiden, ob die Sendung gegen nationales Recht verstößt oder nicht und dies vor der Sendung verneint. War dies - ganz im Sinne der medialen Täuschung - eine Schein-Entscheidung? Wussten alle, dass es zur Organspende nie kommen würde? Ob Täuschung oder nicht - man muss sich fragen, womit sich die Beamten in den Niederlanden auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigen dürfen.

Lesen Sie dazu auch: Nierenspende-Show erntet Lob und Tadel

Mehr zum Thema

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten

100 Jahre Insulintherapie

Diabetologen machen Lücken in der Versorgung von Kindern aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten