Ärzte Zeitung, 08.06.2007

Hilfsprojekt von Marburger Medizinstudenten

MARBURG (coo). Eine Initiative von 16 Marburger Medizinstudierenden will dafür sorgen, dass Menschen ohne gültige Aufenthaltspapiere medizinische Hilfe in Mittelhessen bekommen. Dafür ist jetzt ein Netzwerk namens "Medinetz Marburg" gegründet worden. Bislang gebe es ein solches Angebot innerhalb Hessens nur in Frankfurt. Bundesweit existiert es in zwölf größeren Städten.

Gesucht werden nun vor allem Ärzte, die das Vorhaben ehrenamtlich unterstützen. Das neue Netzwerk, das zur internationalen Organisation der "Ärzte in sozialer Verantwortung" (IPPNW) gehört, will in Zukunft jeden Donnerstagnachmittag eine Sprechstunde im Marburger Kontaktladen Safeway (Bahnhofstr. 27) anbieten. Medinetz vermittelt dann die Flüchtlinge weiter an Ärzte, Hebammen oder Psychologen.

Kontakt: Tel. 0 64 21 - 4 07 02 73 Handy 01 60 - 93 80 84 57, E-Mail marburg@ippnw.de.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
IPPNW (128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »