Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Weltraumprojekt zum Immunsystem

KÖLN (ddp). Deutsche und chinesische Forscher wollen sich in einem gemeinsamen Projekt eines der wichtigsten Probleme der bemannten Raumfahrt annehmen: den Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf das Immunsystem.

Sobald der Astronaut die Schwerelosigkeit erreicht, zeigen sich in den Zellen seines Immunsystems schwer wiegende Fehlfunktionen. Die Ursache dieser Störung ist bisher noch völlig unbekannt. Unter Leitung von Dr. Oliver Ullrich vom Institut für Immunologie der Universität Magdeburg wollen die Forscher nun erkunden, ob das Zell-Skelett - ähnlich wie das Knochengerüst - die Schwerkraft braucht, um richtig zu funktionieren.

Die erste Stufe der deutsch-chinesischen Forschungskooperation startet mit der 10. Parabelflugkampagne des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom 3. bis 17. September in Köln-Bonn. Dabei werden durch wiederholte parabelförmige Flugmanöver mit extremen Steig- und Sturzflügen in einem Airbus A 300 Schwerelosigkeitsphasen erzeugt, in denen die Experimente gemacht werden. Das Projekt soll in seiner zweiten Stufe dann im Weltraum fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32930)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »