Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Callcenter-Agent setzt auf Burger-Diät

Norddeutscher isst sechs Monate lang Fastfood und nimmt 35 Kilo ab / Hausarzt stellt "nichts Negatives fest"

CLOPPENBURG (ddp). Mit 120 Kilogramm auf der Waage fühlte sich Maik Metze nicht wohl. Sämtliche Diäten blieben beim CallcenterAgenten aus dem niedersächsischen Cloppenburg erfolglos. Weil Metze dies nicht akzeptieren wollte, entschloss er sich zu einem außergewöhnlichen Experiment. Er ernährte sich sechs Monate lang von Fastfood und nahm 35 Kilogramm ab.

Der gelernte Elektriker Maik Metze und sein Buch "Die Burger-Diät". Mit dem Experiment hat er seine Gewichtsprobleme in den Griff bekommen.

Foto: ddp

Seine Erfahrungen hat der gelernte Elektriker (30) jetzt in einem Buch mit dem Titel "Die Burger-Diät" veröffentlicht. "Die Skepsis ist groß", weiß Metze. Sein Selbstversuch habe den Widerspruch von Ernährungswissenschaftlern herausgefordert. Andere unterstellten ihm wiederum, von einer großen Fastfood-Kette bezahlt zu werden. Die aber habe sogar seine Anfrage nach den Urheberrechten für das Bild eines Hamburgers abgeblockt, das auf dem Buchcover erscheinen sollte. Anlaß für den ungewöhnlichen Selbstversuch war, wie Metze erzählt, dass er nicht länger Opfer für eine Gewichtsreduktion bringen wollte.

Bei seinem Weg aus der Fettleibigkeit sei er konsequent vorgangen und dabei medizinisch betreut worden, betont der Cloppenburger. So habe er vor jeder Mahlzeit ein vorgegebenes Kalorienlimit errechnet. Die Nährwerte von Burgern stünden auf den Verpackungen und im Internet. Zudem habe sein Hausarzt zum Start der Diät und im Abstand von zwei Monaten seine Blutwerte getestet. Diese seien tatsächlich etwas besser geworden. Inzwischen kann Metze sogar auf seine Medikamente gegen Bluthochdruck verzichten. "Mein Hausarzt war belustigt und verwundert zugleich, dass er nichts Negatives feststellen konnte", sagt Metze.

Allerdings hat nicht allein die Einhaltung von Kaloriengrenzen die Pfunde purzeln lassen. Zeitgleich mit der Diät begann Metze, sich sportlich zu betätigen. Spinning, Walking, Jogging, Schwimmen. Nicht jeden Tag und meist nur eine halbe Stunde. Aber er hat sich bewegt. Die Mahlzeiten mit Kalorienangaben, die sportlichen Einheiten und die persönlichen Empfindungen trug Metze stichwortartig in ein Tagebuch ein. Daraus ist nun ein Erfahrungsbericht geworden.

Maik Metze, "Die Burger-Diät" ZSR Verlag, 15,90 Euro, ISBN-13: 978-3-940-75801-9144.

Fastfood-Diät

Um abzunehmen, erstellte Maik Metze einen genauen Plan. Er hatte sich vorgenommen, in sechs Monaten sein Körpergewicht von 120 auf 85 Kilogramm zu reduzieren. Dabei legte der 30-Jährige die Formel zugrunde, dass ein Kilogramm Körperfett 7000 Kilokalorien beeinhaltet.

Danach musste Metze rund 246 000 Kalorien einsparen. Umgerechnet sind das 1400 Kilokalorien pro Tag. Der Energiebedarf liegt im Schnitt bei etwa 3000 Kilokalorien. In den sechs Monaten hatte Metze im Schnitt deshalb nur um die 1400 Kilokalorien am Tag zu sich genommen - ein Cheeseburger hat etwa 320 Kalorien.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »