Callcenter-Agent setzt auf Burger-Diät

Veröffentlicht:

CLOPPENBURG (ddp). Mit 120 Kilogramm auf der Waage fühlte sich Maik Metze nicht wohl. Sämtliche Diäten blieben beim CallcenterAgenten aus dem niedersächsischen Cloppenburg erfolglos. Weil Metze dies nicht akzeptieren wollte, entschloss er sich zu einem außergewöhnlichen Experiment. Er ernährte sich sechs Monate lang von Fastfood und nahm 35 Kilogramm ab.

Seine Erfahrungen hat der gelernte Elektriker (30) jetzt in einem Buch mit dem Titel "Die Burger-Diät" veröffentlicht. "Die Skepsis ist groß", weiß Metze. Sein Selbstversuch habe den Widerspruch von Ernährungswissenschaftlern herausgefordert. Andere unterstellten ihm wiederum, von einer großen Fastfood-Kette bezahlt zu werden. Die aber habe sogar seine Anfrage nach den Urheberrechten für das Bild eines Hamburgers abgeblockt, das auf dem Buchcover erscheinen sollte. Anlaß für den ungewöhnlichen Selbstversuch war, wie Metze erzählt, dass er nicht länger Opfer für eine Gewichtsreduktion bringen wollte.

Bei seinem Weg aus der Fettleibigkeit sei er konsequent vorgangen und dabei medizinisch betreut worden, betont der Cloppenburger. So habe er vor jeder Mahlzeit ein vorgegebenes Kalorienlimit errechnet. Die Nährwerte von Burgern stünden auf den Verpackungen und im Internet. Zudem habe sein Hausarzt zum Start der Diät und im Abstand von zwei Monaten seine Blutwerte getestet. Diese seien tatsächlich etwas besser geworden. Inzwischen kann Metze sogar auf seine Medikamente gegen Bluthochdruck verzichten. "Mein Hausarzt war belustigt und verwundert zugleich, dass er nichts Negatives feststellen konnte", sagt Metze.

Allerdings hat nicht allein die Einhaltung von Kaloriengrenzen die Pfunde purzeln lassen. Zeitgleich mit der Diät begann Metze, sich sportlich zu betätigen. Spinning, Walking, Jogging, Schwimmen. Nicht jeden Tag und meist nur eine halbe Stunde. Aber er hat sich bewegt. Die Mahlzeiten mit Kalorienangaben, die sportlichen Einheiten und die persönlichen Empfindungen trug Metze stichwortartig in ein Tagebuch ein. Daraus ist nun ein Erfahrungsbericht geworden.

Maik Metze, "Die Burger-Diät" ZSR Verlag, 15,90 Euro, ISBN-13: 978-3-940-75801-9144.

Fastfood-Diät

Um abzunehmen, erstellte Maik Metze einen genauen Plan. Er hatte sich vorgenommen, in sechs Monaten sein Körpergewicht von 120 auf 85 Kilogramm zu reduzieren. Dabei legte der 30-Jährige die Formel zugrunde, dass ein Kilogramm Körperfett 7000 Kilokalorien beeinhaltet.

Danach musste Metze rund 246 000 Kalorien einsparen. Umgerechnet sind das 1400 Kilokalorien pro Tag. Der Energiebedarf liegt im Schnitt bei etwa 3000 Kilokalorien. In den sechs Monaten hatte Metze im Schnitt deshalb nur um die 1400 Kilokalorien am Tag zu sich genommen - ein Cheeseburger hat etwa 320 Kalorien.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin