Gesellschaft

Callcenter-Agent setzt auf Burger-Diät

Veröffentlicht:

CLOPPENBURG (ddp). Mit 120 Kilogramm auf der Waage fühlte sich Maik Metze nicht wohl. Sämtliche Diäten blieben beim CallcenterAgenten aus dem niedersächsischen Cloppenburg erfolglos. Weil Metze dies nicht akzeptieren wollte, entschloss er sich zu einem außergewöhnlichen Experiment. Er ernährte sich sechs Monate lang von Fastfood und nahm 35 Kilogramm ab.

Seine Erfahrungen hat der gelernte Elektriker (30) jetzt in einem Buch mit dem Titel "Die Burger-Diät" veröffentlicht. "Die Skepsis ist groß", weiß Metze. Sein Selbstversuch habe den Widerspruch von Ernährungswissenschaftlern herausgefordert. Andere unterstellten ihm wiederum, von einer großen Fastfood-Kette bezahlt zu werden. Die aber habe sogar seine Anfrage nach den Urheberrechten für das Bild eines Hamburgers abgeblockt, das auf dem Buchcover erscheinen sollte. Anlaß für den ungewöhnlichen Selbstversuch war, wie Metze erzählt, dass er nicht länger Opfer für eine Gewichtsreduktion bringen wollte.

Bei seinem Weg aus der Fettleibigkeit sei er konsequent vorgangen und dabei medizinisch betreut worden, betont der Cloppenburger. So habe er vor jeder Mahlzeit ein vorgegebenes Kalorienlimit errechnet. Die Nährwerte von Burgern stünden auf den Verpackungen und im Internet. Zudem habe sein Hausarzt zum Start der Diät und im Abstand von zwei Monaten seine Blutwerte getestet. Diese seien tatsächlich etwas besser geworden. Inzwischen kann Metze sogar auf seine Medikamente gegen Bluthochdruck verzichten. "Mein Hausarzt war belustigt und verwundert zugleich, dass er nichts Negatives feststellen konnte", sagt Metze.

Allerdings hat nicht allein die Einhaltung von Kaloriengrenzen die Pfunde purzeln lassen. Zeitgleich mit der Diät begann Metze, sich sportlich zu betätigen. Spinning, Walking, Jogging, Schwimmen. Nicht jeden Tag und meist nur eine halbe Stunde. Aber er hat sich bewegt. Die Mahlzeiten mit Kalorienangaben, die sportlichen Einheiten und die persönlichen Empfindungen trug Metze stichwortartig in ein Tagebuch ein. Daraus ist nun ein Erfahrungsbericht geworden.

Maik Metze, "Die Burger-Diät" ZSR Verlag, 15,90 Euro, ISBN-13: 978-3-940-75801-9144.

Fastfood-Diät

Um abzunehmen, erstellte Maik Metze einen genauen Plan. Er hatte sich vorgenommen, in sechs Monaten sein Körpergewicht von 120 auf 85 Kilogramm zu reduzieren. Dabei legte der 30-Jährige die Formel zugrunde, dass ein Kilogramm Körperfett 7000 Kilokalorien beeinhaltet.

Danach musste Metze rund 246 000 Kalorien einsparen. Umgerechnet sind das 1400 Kilokalorien pro Tag. Der Energiebedarf liegt im Schnitt bei etwa 3000 Kilokalorien. In den sechs Monaten hatte Metze im Schnitt deshalb nur um die 1400 Kilokalorien am Tag zu sich genommen - ein Cheeseburger hat etwa 320 Kalorien.

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme