Ärzte Zeitung, 06.02.2008

Popsongs handeln oft von Drogen und Alkohol

CHICAGO (dpa). Drogen, Alkohol und Tabak finden sich in rund jedem dritten Popsong der US-Hitparade. Das hat eine Auswertung der Hitlisten aus dem US-Musikfachblatt "Billboard Magazine" gezeigt.

Eine Gruppe um Brian Primack von der Universität Pittsburgh (US-Staat Pennsylvania) hatte gezählt, wie oft die fraglichen Substanzen in den 279 Hits vorkamen, die nach Daten des Magazins im Jahr 2005 ganz besonders populär waren. Das Ergebnis ist in den "Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine" (Bd. 162, S. 169) nachzulesen.

Zu den untersuchten Genres zählten Pop, Rock, Rap, Hip-Hop sowie Rhythm & Blues. Fündig wurden die Forscher in insgesamt 116 Songs (41,6 Prozent). In 93 Liedern (33,3 Prozent) fanden sich explizite Hinweise zur Benutzung der verschiedenen Drogen. 23,7 Prozent der 279 Lieder machten Alkohol zum Thema, 2,9 Prozent das Rauchen. Besonders anfällig ist Rap-Musik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »