Ärzte Zeitung, 06.02.2008
 

Popsongs handeln oft von Drogen und Alkohol

CHICAGO (dpa). Drogen, Alkohol und Tabak finden sich in rund jedem dritten Popsong der US-Hitparade. Das hat eine Auswertung der Hitlisten aus dem US-Musikfachblatt "Billboard Magazine" gezeigt.

Eine Gruppe um Brian Primack von der Universität Pittsburgh (US-Staat Pennsylvania) hatte gezählt, wie oft die fraglichen Substanzen in den 279 Hits vorkamen, die nach Daten des Magazins im Jahr 2005 ganz besonders populär waren. Das Ergebnis ist in den "Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine" (Bd. 162, S. 169) nachzulesen.

Zu den untersuchten Genres zählten Pop, Rock, Rap, Hip-Hop sowie Rhythm & Blues. Fündig wurden die Forscher in insgesamt 116 Songs (41,6 Prozent). In 93 Liedern (33,3 Prozent) fanden sich explizite Hinweise zur Benutzung der verschiedenen Drogen. 23,7 Prozent der 279 Lieder machten Alkohol zum Thema, 2,9 Prozent das Rauchen. Besonders anfällig ist Rap-Musik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »