Ärzte Zeitung, 02.05.2008
 

"Stoppt Gewalt gegen Kinder"

Plakate, Postkarten, Zeitungsanzeigen: Sachsen startet Kampagne zum Kinderschutz

DRESDEN (dür). Eine neue Aktion soll in Sachsen dazu beitragen, Fälle von Gewalt und Vernachlässigung von Kindern künftig zu verhindern.

 "Stoppt Gewalt gegen Kinder"

Kinderschutz ist das Ziel einer Plakataktion in Sachsen.

Foto: Sozialministerium

"Sie achten auf Ihr Auto und Ihren Hund. Und auf die Nachbarskinder?" - solche provokanten Fragen von Plakatwänden herab, verbunden mit der Aufforderung "Stoppt Gewalt gegen Kinder!", sollen in Sachsen die Menschen sensibilisieren, genauer bei Kindern in ihrem unmittelbaren Umfeld hinzuschauen. Im Lauf des Jahres wird die Plakataktion noch um Postkarten und Zeitungsanzeigen ergänzt, kündigte Gesundheitsministerin Helma Orosz beim Start der Öffentlichkeitskampagne an. Damit sei jedoch nicht beabsichtigt, zur Denunziation aufzurufen, betonte sie.

Es gehe vielmehr darum, bei Kindeswohlgefährdungen nicht wegzuschauen und Wege aufzuzeigen, was der Einzelne tun kann, wenn es in der eigenen Umgebung Hinweise auf Gewalt gegen Kinder gibt, so die Gesundheitsministerin. Kinderschutz "ist ein Anliegen, das nicht nur Aufgabe der staatlichen Gemeinschaft ist, sondern jeden von uns angeht", appellierte Orosz. Ihr Ministerium ist zusammen mit vielen Partnern derzeit dabei, ein dichteres und qualifiziertes Netzwerk für den Schutz von Kindern vor Misshandlung und Gewalt zu knüpfen.

Gleichzeitig mit dem Start der Plakataktion schaltete sie den Internetauftritt "Netzwerke für Kinderschutz Sachsen" frei. Auf der Website können sich professionelle Helfer und auch Laien über die Landesprojekte informieren.

www.netzwerke-fuer-kinderschutz-sachsen.de/ und www.nfksachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »