Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Birma lässt UN-Helikopter zu

BANGKOK (dpa). Das Welternährungsprogramm (WFP) darf nach langem Widerstand der Militärjunta in Birma UN-Hubschrauber ins Land bringen.

Damit sollen die Zyklon-Opfer in abgelegenen Teilen des Irrawaddy-Deltas besser mit Hilfsgütern versorgt werden, sagte WFP-Sprecher Paul Risley in Bangkok. "Die Zusage gibt es seit Dienstag, aber wir waren bislang noch nicht in der Lage, mit den Behörden die Entsendung der Wartungstechniker auszuhandeln oder die genauen Einsatzorte." Zehn Hubschrauber sollen in den nächsten Tagen eingesetzt werden.

Drei Wochen nach der Naturkatastrophe sind nach Angaben von Hilfsorganisationen noch nicht alle der 2,5 Millionen Überlebenden ausreichend versorgt. 133 000 Menschen gelten als tot oder vermisst.

Topics
Schlagworte
Panorama (31190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »