Ärzte Zeitung, 15.09.2008

88 Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

MOSKAU (dpa). Bei dem Absturz einer Boeing 737 in Russland sind entgegen ersten Angaben 21 Ausländer ums Leben gekommen, unter ihnen auch ein Deutscher. An Bord der Maschine seien außerdem ein Schweizer, ein Franzose und ein Lette sowie je ein Passagier aus Italien, den USA und der Türkei gewesen, wie die Fluggesellschaft Aeroflot gestern nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Zunächst hatten die russischen Behörden mitgeteilt, es seien keine Ausländer an Bord. Unter den insgesamt 88 Toten waren auch 9 Fluggäste aus Aserbaidschan und 5 aus der Ukraine. Das Flugzeug war am Sonntag auf dem Weg von Moskau kurz vor der Landung in einem unbewohnten Gebiet vor der Millionenstadt Perm am Ural abgestürzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Organisationen
Boeing (51)
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »