Ärzte Zeitung, 06.10.2008
 

Nahrungsmittelkrise in Simbabwe verschärft sich

NAIROBI/LONDON (dpa). Der UN-Nothilfekoordinator John Holmes hat vor einer Verschärfung der Nahrungsmittelskrise in Simbabwe gewarnt.

Etwa die Hälfte der Menschen in dem südafrikanischen Krisenstaat - also rund fünf Millionen - sind auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen. Bisher sei man von drei Millionen Simbabwern ausgegangen, die Lebensmittelhilfe benötigten, erläuterte Holms.

Topics
Schlagworte
Panorama (31096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »