Gesellschaft

Nahrungsmittelkrise in Simbabwe verschärft sich

Veröffentlicht:

NAIROBI/LONDON (dpa). Der UN-Nothilfekoordinator John Holmes hat vor einer Verschärfung der Nahrungsmittelskrise in Simbabwe gewarnt.

Etwa die Hälfte der Menschen in dem südafrikanischen Krisenstaat - also rund fünf Millionen - sind auf Nahrungsmittel und medizinische Hilfe angewiesen. Bisher sei man von drei Millionen Simbabwern ausgegangen, die Lebensmittelhilfe benötigten, erläuterte Holms.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden