Ärzte Zeitung, 14.10.2008

CDU legt ihren internen Streit um Bildungspolitik bei

BERLIN (dpa). Gut eine Woche vor dem Bildungsgipfel hat der CDU-Bundesvorstand gestern mit breiter Mehrheit für ein Bildungspapier gestimmt. Damit soll es mehr Geld für Bildung und bundesweite Prüfungen in Deutsch und Mathematik geben. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Es sei ein wichtiges Signal, bis 2015 zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Bildung und Forschung zu investieren. Beim Streit zwischen CDU-Ministerpräsidenten ging es zuletzt um die Frage nach mehr Einfluss des Bundes und mehr Geld für die Länder.

Topics
Schlagworte
Panorama (32481)
Personen
Annette Schavan (250)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »