Ärzte Zeitung, 02.07.2009

1,6 Millionen Euro für Gemälde von Gerhard Richter

LONDON (dpa). Ein Gemälde des Kölner Malers Gerhard Richter ist vom Auktionshaus Christie's in London für 1,6 Millionen Euro versteigert worden. Das Schlussgebot für das Werk "1025 Farben" lag am Dienstagabend damit leicht über dem Mindestschätzwert. Das nahezu quadratische Gemälde gehört zu der Reihe "Farbtafeln", der sich der Vertreter des Kapitalistischen Realismus mit Unterbrechungen seit 1966 gewidmet hatte.

Auf dem Bild aus dem Jahr 1974 sind 1025 Farben in kleinen viereckigen Täfelchen neben- und übereinander angeordnet. Über den neuen Besitzer machte Christie's keine Angaben. Der Vorbesitzer aus Europa hatte das Bild 1974 in der Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer erworben. Das höchste Gebot bei der Auktion von Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst erzielte mit 3,6 Millionen Euro das Werk "Night Playground" des schottischen Malers Peter Doig. Das Bild zeigt, wie die Nacht über einen Spielplatz hereinbricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »