Ärzte Zeitung, 24.09.2009

MB: Twittern im OP-Saal ist eine modische Macke

BERLIN (ava). Kritisch hat sich der Marburger Bund über den Einsatz des Microblog-Dienstes Twitter während einer Op in einem amerikanischen Krankenhaus geäußert. "Eine Operation ist Teamarbeit - da gilt höchste Konzentration, um das gewünschte Behandlungsergebnis zu erzielen. Das ständige Twittern am Rande einer Op würde die Konzentration des Teams nur unnötig stören und das Fehlerrisiko erhöhen. Beim Autofahren ist das Telefonieren mit einem Handy ja schließlich auch nicht erlaubt", stellte Dr. Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender des Marburger Bundes fest.

Im St. Luke‘s Hospital in Cedar Rapids, Iowa hatte eine Kliniksprecherin drei Stunden lang mehr als 300 Kurzmeldungen (Tweets) von der Operation einer 70 Jahre alten Patientin verschickt, der die Gebärmutter entfernt wurde. Nach Angaben von MB-Vize Botzlar sind "modische Macken wie das Twittern im OP kein Gewinn für den Patienten und seine Angehörigen." Schon jetzt dürften deshalb Handys oder andere mobile Endgeräte zum Empfang von Funk-Nachrichten ("Piepser") vielfach nicht mit in den OP-Saal genommen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »