Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Bessere Versorgung für Opfer von Unfällen

Das "Traumanetzwerk NordWest" nimmt Gestalt an. NRW hilft mit Fördergeldern.

MÜNSTER (acg). Mehr als 40 Kliniken in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben sich zur Kooperation "Traumanetzwerk" zusammen geschlossen. Sie bekommen vom Land NRW 1,3 Millionen Euro Fördergelder über den Landeswettbewerb "Med in.NRW - Innovative Gesundheitswirtschaft".

Ziel des Projektes ist es, schwer verletzte Unfallopfer schnellstmöglich zur nächsten aufnahmebereiten Klinik zu bringen. Dazu wollen die Projektteilnehmer eine digitale Datenbank nutzen. Sie geht jetzt in die Testphase. Teilnehmer sind 46 deutsche und zwei niederländische Kliniken sowie etwa 60 Leitstellen.

Die Datenbank soll ständig aktualisiert werden und Auskunft über mögliche Kapazitäten der Kliniken in der Umgebung geben. "Durch die bedarfsgerechte Auswahl der Kliniken können lebensbedrohliche Verzögerungen beim Transport der Patienten vermieden werden", sagte Professor Michael Raschke, Koordinator des Netzwerkes.

Außerdem ermöglicht die Datenbank den Zugriff auf Kontaktdaten der Verantwortlichen in den Krankenhäusern. "Das Traumanetzwerk NordWest ist mit seinem Telematik-Ansatz deutschlandweit Vorreiter und Beispiel", sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei der Übergabe der Förderbescheide vor kurzem in Münster.

Das Geld wollen die Projektpartner in den Ausbau ihrer gemeinsamen digitalen Kommunikationsplattform investieren. Die Notfallmediziner wollen auch medizinische Befunde einstellen, etwa wenn ein Patient nach der Notfallversorgung in eine andere Klinik verlegt wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »