Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Impfstoff als Gabe fürs Christkind

NEAPEL (dpa). Die Heilige Familie trägt in Neapel einen Mundschutz: Humorvolle Handwerker haben für die Touristenshops in der süditalienischen Metropole Krippenfiguren - Maria, Joseph und Jesus inklusive - mit kleinen Anti-Grippemasken über Mund und Nase hergestellt. 

Die Heiligen Drei Könige hingegen tragen anstelle von Weihrauch und Myrrhe kleine Impfstoff-Ampullen als Gabe für das Christuskind.Beobachter sprachen von "Galgenhumor". So hat das südeuropäische Land bisher 28 Grippeopfer zu beklagen und laut italienischem Gesundheitsministerium mit Spanien die höchste Ansteckungsrate. 

Neapel ist jedoch seit jeher bekannt für seine Krippenkunst. Dabei finden traditionell auch immer Klatsch und Tratsch, Politik und Alltag Eingang in das Kunsthandwerk.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »